Zweck

Wettbewerb spornt an

Was es andernorts schon länger gibt, das ist in der Ostschweiz im Jahr 2000 geschaffen worden.

Durch die Unterstützung von Journalisten, Medienunternehmen, Privatfirmen und öffentlichen Institutionen ist eine Stiftung entstanden, die jedes Jahr mehrere Preise für besondere journalistische Leistungen vergibt.

Dem Stiftungsrat obliegt die Organisation und finanzielle Absicherung, die von ihm unabhängigen Jurys vergeben die Preise. Die Preisvergabe findet jeweils in festlichem Rahmen statt.

Im Jahre 2004 ist erstmals eine Broschüre mit den preisgekrönten Arbeiten erschienen und wird jedes Jahr neu produziert. Die Broschüre ist bei der Stiftung kostenlos erhältlich.

Journalistischer Austausch

Zweck der Stiftung ist naturgemäss die Förderung und Unterstützung des Qualitätsjournalismus, was ein kritisches Spiegeln der Branche wie gelegentliches Innehalten über das journalistische Tun einschliesst.

Zweck ist aber auch der Austausch unter den Medienschaffenden in der heterogenen Region «Ostschweiz».

Der Medienpreis wird für die Kantone Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden, Glarus, Graubünden, St.Gallen und Thurgau sowie das Fürstentum Liechtenstein ausgeschrieben.

Verliehen wird der Ostschweizer Medienpreis in fünf Kategorien:

  • Fernsehbeitrag
  • Pressefotografie
  • Radiobeitrag
  • Reportage/Hintergrund
  • Tagestext

Die Kategorie «Tagestext» wurde explizit geschaffen, um auch Beiträge auszeichnen zu können, die in der Hektik des Tagesgeschäfts entstanden sind.

Die Preissumme beträgt gesamthaft 25'000 Franken
(5000 Franken je Kategorie).